20 Minuten – Trump will noch mehr Kohle

[ad_1]

Der US-Präsident und milliardenschwere New Yorker Immobilienmagnat umgibt sich gern mit der Arbeiterklasse. Am Dienstag holte Donald Trump in der Zentrale der US-Umweltschutzbehörde EPA eine Gruppe Grubenarbeiter auf die Bühne, als er sein Dekret für «Energie-Unabhängigkeit» unterzeichnete.

Umfrage

Müssen die Politiker mehr gegen den Klimawandel tun?

«Wisst ihr, was das bedeutet?», fragte Trump die Bergleute. «Ihr geht zurück an die Arbeit.» Der Präsident begründete die Verordnung mit dem Ziel, möglichst viele Jobs zu schaffen, besonders in der Kohleindustrie. Genauer betrachtet, ist dieses Ziel jedoch schwer zu erreichen. Um diese Fragen geht es:

1. Was unternimmt Trump gegen Obamas Kohlepolitik?

Das Herzstück der Direktive befiehlt der EPA, den «Clean Power Plan» umzuschreiben. Mit diesem Plan wollte Obama auch bestehenden Kohlekraftwerken tiefere Limiten für den Kohlendioxid-Ausstoss vorschreiben. Er wird gegenwärtig noch vor Gericht angefochten. In Kraft gesetzt, hätten Dutzende von Kohlekraftwerken den Betrieb aufgeben müssen. Das will Trump nun verhindern.

2. Wie will er die Energieproduktion im Inland fördern?

Mehrere Massnahmen des republikanischen Präsidenten sollen die einheimische Kohle-, Gas- und Ölindustrie ankurbeln. Das Innenministerium muss geltende Bremsen für die Förderung nach dem Fracking-Verfahren lockern. Ein Moratorium für neue Kohle-Lizenzen wird aufgehoben. Auf Bundesland darf wieder Erdgas abgebrannt werden. Behörden müssen bei ihren Entscheidungen den Klimawandel nicht mehr berücksichtigen. Die «sozialen Kosten» von Kohlenstoff werden niedriger angesetzt. Gliedstaaten und Gemeinden sollen in der Energiepolitik wieder mehr zu sagen haben.

3. Kann Trump das überhaupt tun?

Mit seiner Verordnung geht Trump frontal auf das Vermächtnis der zweiten Amtszeit seines Vorgängers los. Obama versuchte den Klimaschutz mit Massnahmen in den verschiedensten Bereichen festzuschreiben. Entsprechend werden sich Umweltgruppen und Vertreter der demokratischen Opposition gegen Trumps Schritte wehren. Es sind längere rechtliche Fehden absehbar, da die Rücknahme einer Verordnung gut begründet werden muss und daher anfechtbar ist. Wie viel Veränderung Trump durchsetzen kann, bleibt vorerst offen.

4. Welche Folgen hat Trumps Klimapolitik?

Am ehesten ist voraussehbar, dass eine von Klimafesseln «befreite» Energiewirtschaft die industrielle Produktion generell begünstigt. Kohlekraftwerke werden aber nicht mehr zu ihrer einst dominierenden Rolle zurückkehren. Erneuerbare Energieträger und vor allem billiges Erdgas laufen ihnen bei der Stromproduktion den Rang ab. Nach den meisten Schätzungen wird die Kohleproduktion nicht zunehmen, sondern höchstens den heutigen Stand behalten. Das heisst, dass kaum neue Jobs geschaffen werden – im Gegenteil: In modernen Gruben werden Bergleute zunehmend durch Automatisierung ersetzt.

5. Welche Trends sind bei Treibhausgasen zu erwarten?
Trumps Energieverordnung wird den Rückgang der CO2-Emissionen verlangsamen, schätzen die Konsulenten der Rhodium Group laut «Washington Post». Die USA werden bis 2015 auf eine Reduktion von 14 Prozent im Vergleich zu 2005 kommen. Unter Obamas Politik wäre ein Rückgang von 21 Prozent zu erwarten gewesen. Die «New York Times» geht davon aus, dass die USA unter Trump ihr in der Klimavereinbarung von Paris erklärtes Reduktionsziel von 26 Prozent nicht erreichen werden. Die Verordnung äussert sich indes nicht dazu, ob das Land aus dem Pariser Abkommen austreten wird.

[ad_2]

Source link https://schweizheute.ch/wp-content/uploads/2017/03/20-minuten-trump-will-noch-mehr-kohle.jpg

Der US-Präsident und milliardenschwere New Yorker Immobilienmagnat umgibt sich gern mit der Arbeiterklasse. Am Dienstag holte Donald Trump in der Zentrale der US-Umweltschutzbehörde EPA eine Gruppe Grubenarbeiter auf die Bühne, als er sein Dekret für

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s